CDU Trier-Stadt

Was wird aus den Horten nach 2026?

Neues aus dem Rathaus 

Zum Schuljahr 2026/27 wird es wirksam, das Ganztagsförderungsgesetz. Es sieht vor, dass jedes Schulkind in den ersten vier Schuljahren Anspruch auf ganztägige Betreuung bis 16 Uhr hat. Damit soll die Betreuungslücke, die nach der Kita oft in der Grundschule besteht, geschlossen werden. Doch wie sieht es ab 2026 mit den Horten in Trier aus? 

Gilt auch weiterhin der Stadtratsbeschluss von 2013, der Ganztagsschule und Hort im harmonischen Nebeneinander sieht? Oder müssen sich die Horte Sorgen um ihren Bestand machen? 

Diese Frage treibt seit Monaten die dortigen Verantwortlichen um und sie haben sich an uns, die Stadtratsmitglieder, gewandt.
Im Januar 2022 habe ich den Hort in Heiligkreuz besucht und war von seinem Angebot mehr als angetan. Marion Heintz, seit 32 Jahren Hortleiterin, und ihr Team zeigten mir voller Stolz die sehr ansprechenden, liebevoll eingerichteten großzügigen Räume des Hortes und berichteten über die konkreten Angebote zwischen 12-18 Uhr (in den Ferien ab 8 Uhr) für Kinder vom 6. bis 14. Lebensjahr.
Beim Mittagessen konnte ich mich davon überzeugen, welch‘ qualitativ hochwertiges, abwechslungsreiches, kindgerechtes und von Fachkräften gekochtes Essen angeboten wird. Bei unserem Gespräch über die Auswirkungen des am 1. Juli 2021 in Kraft getretenen Kita-Zukunftsgesetzes zeigte sich die Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit. 

Viele offene Fragen habe ich daraus mitgenommen, die ich in der Dezernatsausschusssitzung vom heutigen Dienstag, 8. März 2022, beantwortet haben möchte.