CDU Trier-Stadt

Schluss mit Hartplätzen!

Endlich ist auch in Olewig die Zeit der roten Erde vorbei

Endlich ist auch in Olewig die Zeit der roten Erde vorbei: Ende Oktober fand passend zum 100. Geburtstag des Sportvereins die Einweihung des neuen Rasenplatzes statt. Zahlreiche Jugend-, aber auch Seniorenmannschaften können nun auf einer zeitgemäßen Sportanlage ihrer Lieblingsbeschäftigung nachgehen. Der jahr(zehnte)lange Einsatz der Aktiven dort hat sich endlich ausgezahlt!

In den vergangenen 15 Jahren hatten bereits einige Vereine das Glück, dass die alten Hartplätze in Kunst- oder Naturrasenplätze umgewandelt wurden: Tarforst, Feyen, Ehrang, Irsch, Zewen und jetzt eben Olewig. Doch dies darf nicht das Ende sein! Vereine, die heute nur noch einen in die Jahre gekommenen Hartplatz anbieten können, haben es schwer bei der Gewinnung von neuen Mitgliedern, insbesondere im Jugendbereich. Die Stadt ist daher in der Verantwortung, Chancengleichheit herzustellen und alle städtischen Sportanlagen zu modernisieren. Dies heißt im Klartext: In den nächsten Jahren müssen auch die verbliebenen Hartplätze nach und nach in Kunst- oder Naturrasenplätze umgewandelt werden, je nach örtlicher Gegebenheit.

Dass dieses Vorhaben nicht in kurzer Zeit umsetzbar ist, muss dabei jedem klar sein. Dennoch müssen jetzt die Weichen gestellt werden, um dieses Projekt anzugehen. Wir werden uns daher in den Haushaltberatungen dafür einsetzen, dass bereits für den Doppelhaushalt 2022/23 Mittel eingestellt werden, um die Umwandlung des ersten der verbliebenen Plätze anzustoßen.

Thorsten Wollscheid

Sportpolitischer Sprecher CDU Fraktion